Natürlich kann man prinzipiell auch das Wasser von Gründächern nutzen. Aber begrünte Dächer sind nicht die optimale Bedachung zur Regenwassernutzung.

Die Regenwasserausbeute ist im Vergleich mit anderen Bedachungen deutlich reduziert. Es wird relativ viel Wasser auf dem Dach gespeichert und fließt nicht in den Tank. Für die Nutzung des Regenwassers für den Garten bestehen hier keinerlei Bedenken.

Verfüllmaterial am Tank

Das Verfüllmaterial muss gut verdichtbar und wasserdurchlässig sein, eine feste Packung bilden und darf die Tankoberfläche nicht beschädigen. Wenn das Verfüllmaterial scharfkantige und/oder spitze Bestandteile enthält, ist die Tankwand durch eine Sandumhüllung zu schützen.

Rundkornkies – unsere Empfehlung!

Maximale Körnung 8/16 mm

Positive Eigenschaften

  • Gut zu verarbeiten
  • Kies ist weitestgehend selbstverdichtend
  • Vermeidung von Hohlräumen
  • Das Material wird lose geschüttet und verdichtet sich durch mechanisches Nachstochern insbesondere in den Durchzügen bei den Flachtanks und den unteren Zwickeln bei BlueLine II und NEO-Tanks
  • Leichter als Füllsand
  • Nimmt kein Wasser auf. Gute Ableitung von Stau- oder Schichtenwasser
  • Sehr hohe Stützkraft
  • Kann auch von Nicht-Fachleuten verbaut werden

Weitere Verfüllmaterialien, bitte Einbauanleitung beachten.

  • Vorfilter sind bei Versickerungsanlagen grundsätzlich zu empfehlen um Verstopfungen und mittel- bis langfristig Wasserschäden durch Rückstau zu vermeiden.
  • Zu beachten ist, dass es sich um so genannte Einwegfilter handeln muss, welche die Schmutzstoffe im Filter zurück halten (im Gegensatz zu den Zweiwegefiltern, die einen Anteil Restwasser zusammen mit dem Schmutz ableiten).
  • Diese Filter bedürfen einer regelmäßigen Wartung und Reinigung.
  • Wird kein Filter vorgesehen, oder ist dies aus bautechnischen Gründen nicht möglich, so ist auf jeden Fall ein Versickerungssystem zu bevorzugen, welches für Kontrolle, Wartung und Reinigung zugänglich ist (Sickeriglu System Profi).

Grundsätzlich besteht für die Tanks, bzw. für das gelagerte Wasser keine Frostgefahr. Das liegt daran, dass die unteren Wasserschichten vom wärmeren Erdreich umgeben sind.

Allgemein gilt also bei Erdtanks, dass nicht das gelagerte Wasser von Frost bedroht ist, sondern dauerhaft wasserführende Leitungen.

Bei Regenwasser-Anlagen für die Haustechnik (WC und Waschmaschine) betrifft dies die Versorgungsleitung, welche stets in mindestens 80 cm Tiefe verlegt werden sollte. In diesem Fall muss auch der Tank in entsprechender Tiefe eingebaut werden, dann sind auch die Leitungen Frostsicher. Der Dom wird dann mit der Schachtverlängerung VS 60 verlängert.

Bei Anlagen ausschließlich für die Gartenbewässerung sollte man die Saug- oder Druckleitung im Winter entleeren. Hier kommt man mit deutlich weniger Erdüberdeckung aus. Wir empfehlen die Schachtverlängerung VS 20 mit der eine Überdeckung von gut 20 cm erreicht wird, was für ein Anwachsen von z.B. Rasen ausreichend ist.

  • Alle Pumpen sowie Saug- und Druckleitungen müssen im Winter frostfrei sein.
  • Bei Tauchdruckpumpen kann die Pumpe im Tank verweilen und muss nicht ausgebaut werden.
  • Wichtig! Die Druckleitung muss von der Tauchdruckpumpe gelöst werden und die Pumpe muss stromlos geschaltet werden.

Das Gelände ist auf Rutschungsgefahr des Erdreichs zu prüfen (DIN 1054 Ausgabe1/2003, DIN 4084 Ausgabe 11/2002) und gegebenenfalls mit einer Stützkonstruktion (z.B. einer Mauer) zu stabilisieren.
Informationen dazu gibt es bei örtlichen Behörden und Baufirmen.

F-Line           Neo BlueLine II Monolith Tubus / ET
1500 + 3000 = 1,1 m

5000 + 7500= 1,5 m

1,5 m 1,5 m 1,5 m 1,5 m

Höhere Erdüberdeckungen sind beim Kundenservice unter 038847 6239 0 zu erfragen.

Monolithen F-Line (außer FT75) BlueLine II Neo Tubus / ET
Mit Zubehör möglich Ja Nein 60 cm tief ins Erdreich eingebettet 1/3 der Tankhöhe ins Erdreich eingebettet

Garantie bei oberirdischer Aufstellung f. alle Erdtanks: 2 Jahre! Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

  • Bei der Pumpenentnahme darf das Kabel nicht abgeschnitten werden, es droht sonst der Verlust der Garantie.
  • Falls die Pumpe ausgebaut wird, kühl und nicht trocken lagern.
  • Eine Kabelverlängerung ist möglich: Dafür wird eine Verschraubung IP68 benötigt

Grundsätzlich geht es bei der RW-Versickerung stets darum, einen wie auch immer gearteten Rückstauraum (hier unterirdisch) zu errichten. Bei den Boxen geschieht dies durch sehr dünne, dafür zahlreiche Folien-Wabenstrukturen. Bei den Iglus durch ein halboffenes Behältnis, welches innen komplett hohl ist (im Gegensatz zu Boxen oder Kies).

Der große Vorteil der Iglus ist die Option der Zugänglichkeit (System Profi).

Fast allen anderen Versickerungssystem gemein ist der Nachteil, dass sie nicht ohne Kameratechnik zugänglich sind für Kontrolle, Wartung und Reinigung. Das kann schlimme Folgen, bis hin zu Wasserschäden an Hauswänden, Gebäudeunterspülungen etc. haben.

Stapelbarkeit VS20/VS60:

Grundsätzlich vorweg:

Die Stapelbarkeit der Schachtverlängerungen wird nur dann erforderlich, wenn aus technischen Gründen kein Zwischenring mehr eingesetzt werden kann. Es ist aber nur eine Behelfslösung und kein standardisiertes Verfahren.

Um eine Stapelbarkeit her zu stellen muss bei der VS60 immer bis zu den Versteifungsrippen der Verlängerung, mittels einer Stich- oder Handsäge, abgesägt werden. Es darf kein Steg unterhalb der Rippen stehen bleiben. Das gilt ebenfalls für die VS20. So wird die VS auf die eingebaute Schachtverlängerung gesetzt und mittels Spaxschrauben aus Edelstahl fixiert.

Gartenbewässerung:

Reine Gartenbewässerung (grobe Orientierung) Angeschlossene Dachgrundfläche Tanktyp
Bis ca. 100 m² Gartenfläche Mind. 20 m² 1500
Bis ca. 300 m² Gartenfläche Mind. 40 m² 2600 – 3000
Bis ca. 500 m² Gartenfläche Mind. 70 m² 3000 – 5200
Bis ca. 800 m² Gartenfläche Mind. 90 m² 5200 – 7600
Bis ca. 1000 m² Gartenfläche Mind. 100 m² 7600 – 10000
Bis ca. 1500 m² Gartenfläche Mind. 120 m² 10000 – 15000
Bis ca. 2000 m² Gartenfläche Mind. 150 m² 15000 – 20000

Hausnutzung:

Garten- und Hausnutzung

(WC und Waschmaschine)

Angeschlossene Dachgrundfläche Tanktyp
1 – 2 Bewohner Mind. 35 m² 1500 – 3000
3 Bewohner Mind. 65 m² 2600 – 5200
4 – 5 Bewohner Mind. 80 m² 5200 – 7600
6 – 9 Bewohner Mind. 100 m² 7600 – 10000

 

Bei einer Hausanlage richtet sich die tatsächlich zu wählende Tankgröße neben der Anzahl der Bewohner und der angeschlossenen Dachfläche auch nach der Gartenfläche, z.B.

  • 4 Bewohner und großer Garten > 800 m² = 7600 – 10000
  • 4 Bewohner und kleiner Garten < 200 m ² = 5200